„Vorher gefiel mir besser…“ und andere Weisheiten.

 

Es gibt sie immer, die typischen „Vorher gefiel mir besser…-Follower“.
Egal wo, egal wie, es muss immer einen geben, der etwas vorher besser gefunden hat.
Du warst beim Friseur und hast dir endlich mal ’n ganzes Stück Haare abgeschnitten und bist von blond auf braun gewechselt.
Bist schon ’n büschen stolz auf deine neue Frisur, machst 27 Selfies und suchst das Beste davon aus, um es der Welt zu präsentieren. …

Und dann kommt der erste „Anti“ aus seiner Höhle: „Booar eeeeecht? Wo sind deine langen Haare hin? Vorher war so viel schöner. Schade, dass du sie dir abgeschnitten hast. *Platzhalter für traurigen Smilie*“ …
„Braun? Ich weiß ja nicht, sieht jetzt aus wie meine Nachbarin, die mit den 12 Katzen, die schon seit sieben Jahren alleine nach Hause kommt.“ …

*silence* 

Ich geb euch da mal einen Quick-Tip (die sind modern heutzutage) mit, laut Knigge spricht man Dinge, die unangenehm sind (oder euch einfach nicht gefallen) nämlich nicht mehr an, denn: MAN KANN SIE NICHT MEHR ÄNDERN.  
Warum, obwohl man doch immer nach Ehrlichkeit schreit? Weil man dem Gegenüber bös‘ vor dem Kopf stößt, mit einer Situation, die er für den Moment eh nicht mehr ändern kann. 

Dann gibt es noch diese „Das hättest du anders machen können/sollen.“ …
Jahaaa, hätte, hätte Fahrradkette.
(da fällt mir ein, ich kenn ’nen neuen Fahrradwitz, aber den Fahrrad ich euch nicht……. *Zirpen der Zikaden hör* …)

Also ja, natürlich hätte man das, man hätte sich schwarze Haare färben können, bunt gestreift, Cappuccino Melange, Ombre oder Balaila…na ihr wisst schon.
Wollte man aber vielleicht gar nicht? „Oder stell dir mal vor, statt der Stufen lieber einen glatten Abschluss der Spitzen.“
… Äh ja, iiiist jetzt DANACH dann wohl auch zu spät erstmal. 

Und nun kommen wir zu den: „Hast du bei der ganzen Prozedur auch an die Umwelt gedacht? Also ich mein, die Artikel waren die auch alle Vegan, dreimal geschwenkt und biologisch gepresst, vom Rabi gesegnet und vom Buddha besprochen? Hast du auf die Frauen/Herren Quote beim Personal geachtet, halloooo ich mein in so einer emanzipierten Welt muss man auf Gleichberechtigung achten. Das geht so sonst gar nicht, da kann ich dir dann eigentlich nicht mehr folgen…“

*Ein Freund entfollowen geh* …

Lebenseinstellungen sind super, sollte jeder welche von haben, aber ist es nicht geil, wenn wir alle unsere eigenen ausleben können? Dafür stehen wir doch eigentlich? Einer eigenen Meinung und eben auch eigenen Lebenseinstellung. Wenn dir eine Quote wichtig ist, dann ist das löblich, wenn mir die aber egal ist, solltest du das auch respektieren können, ich setze mich ja vielleicht für andere Dinge ein, die dir egal sind.

Und dann hätten wir noch die, bei denen ich mir denk:
„Wie zur Hölle hast du hier her gefunden, was machst du hier und wieso folgst du mir, obwohl dir augenscheinlich nicht so ganz gefällt, was ich tu.“
Das denke ich nämlich manchmal, wenn ich Vorher / Nachhers meiner Bilder (Fotos) zeige.
Mittlerweile ist ja doch eindeutig klar, dass meine Bilder grundsätzlich einmal durch Photoshop gehen.
(Alle bis auf Reportagen, weil das Bildmaterial von mehreren hundert Bildern sind.)
Und doch finden sich immer wieder vereinzelt Kommentare unter den Bildern, die mir dann deutlich mitteilen, dass sie das „vorher“ toller fanden.
„Das Vorher ist so schön natürlich, das andere ist mir zu unecht“.
Das kann durchaus eure Meinung sein, aber es wird leider weiterhin nichts daran ändern, dass ich einem Bild gerne noch den letzten Schliff in Photoshop geben mag. Weil….ich versteh mit der Aussage nämlich nicht, was ihr natürlicher findet. ;-)

Auch da einen kurzen Tip: Wenn ihr euch schon die Zeit nehmt, etwas zu kritisieren, dann versucht das ruhig mit einem „Gewinn“ für die andere Person mitzuteilen. Erklärt, was genau euch stört.

Etwas unwirsch abgelehnt sind dann noch die letzten, die sich mit geistigen Durchfall wie „find ich scheiße.“ zu Wort melden…
Dazu nur: Geht halt einfach. *Augen roll*
Ne ehrlich, geht einfach hintern Zug spielen.
Mit sowas kann man im Grunde genauso wenig anfangen, wie mit einem „Das ist toll.“ (Auch wenn zweiteres schmeichelnd ist und deshalb gern gehört wird.)
Beides ist halt einfach unfassbar nichts-sagend. Beide Aussagen helfen einem überhaupt nicht, sich weiter zu entwickeln. Was gefällt dir, was kann bleiben, und was genau gefällt dir nicht? Nur so kann man sich weiter entwickeln.

Vielleicht schafft ihr es ja in Zukunft, das Internet wieder ein wenig lebendiger und liebenswürdiger zu machen, indem ihr Meinungen, die man für den Moment eh nicht ändern kann, runterschluckt. Und „Bewertungen“ ausführlicher Argumentiert um eurem Kommentar noch einen Mehrwert mitzugeben.

Damit verabschiede ich mich für heute. :-*