„Likes sind mir super wichtig.“
oder
„Sowas unwichtiges, wirklich peinlich so like-geil zu sein.“

Fan-seiten und ihre Likes, ein elendiges, langatmiges Thema. Die Meinungen gehen da stark auseinander, aber meistens hört man sowas wie „Likes? Ehrlich sind dir die so wichtig?“ oder „Gott, nun muss sie sich wieder Likes erbetteln“, „Früher hast du auch nicht darauf geachtet, was andere denken und ob sie deine Art/Arbeit mögen, sondern hast einfach gemacht.“ .. Es scheint „unangebracht“ ja gar „lächerlich“ zu sein, auf seine Like-zahlen zu achten. 

meh, really, Facebook

Aber ma ehrlich, warum schafft man sich eine Fan-seite an, wenn es dann nicht um Likes geht?
Eine Fan-seite lebt von Likes, Likes machen eine Fan-seite aus. Ohne Likes, erreicht man niemanden.
So ätzend das klingt, das ist das System worauf Facebook aufgebaut ist, das System hinter einer Facebookseite. Ganz einfach. 

Jeder von uns, der sich eine Fan-Seite anschafft, möchte damit Menschen erreichen. Ich wüsste keinen anderen Grund, warum man sich eine Fanseite anschafft!
„Na, ich möchte meinen Hobby-kram (z.B.) eben nicht auf meinem Privatprofil…“ 
Ne, musst’e ja nicht, aber wieso musst du es dann auf Facebook zeigen? Wieso hast du das Bedürfnis es auf Facebook hoch zu laden, wenn es deine Freunde nicht sehen dürfen/sollen.
    Genau, weil du es zeigen möchtest. Weil du andere damit erreichen möchtest. Dies wiederum, haben wir ja grad vor zwei drei Sätzen gelernt, klappt nur mit Likes und dem erreichen von Menschen. Menschen erreichen wir nur, wenn andere Menschen auf deiner Seite interagieren (liiiiken, und wenn’s ganz ausartet auch mal kommentieren.).

like a boss, facebook, like

Das ist ein Werk des Teufels, so muss es sein, ein Kreislauf, entweder man tut völlig gelassen, gar uninteressiert, ob die eigene Seite nun Likes kriegt oder nicht, oder man steht dazu, dass man Menschen erreichen möchte und ist Like-geil. ;-)

Aber weiten wir das ganze noch aus, gehen wir in die berufliche Schiene.
Beispiel: Wir suchen ein nettes Museum (heute mal Museum und nicht Bäcker) in einer frei erfundenen Stadt… Oder so. ;) …und geben das bei Facebook ein. Sehen wir uns die Seite mit den 124 Likes an oder die Seite mit den 20.245 Likes? 
Meisten (nicht immer) sehen wir uns die Seite mit den mehreren Likes an, weil unser Unterbewusstsein sagt: „Hier waren viele, viele konnten hier Erfahrungen sammeln, würde hier was nicht stimmen, gäbe hier nicht so viele Likes.“
     Das ist ein menschliches Denken, „viele Menschen machen viel richtig“, dafür muss man sich nicht schämen…man muss es sich nur eingestehen.
Dann versteht man auch, warum Likes wichtig sind auf Facebook. 
Erst wenn man sich mehr Zeit nimmt (aber die Zeit fehlt uns in unserer schnelllebigen Zeit leider! Selbst das Vergleichen muss schnell gehen.) denkt man darüber nach, dass die Seite mit den 124 Likes vielleicht eine neue Seite ist oder das Museum einfach nicht viel Zeit in das Facebook-marketing steckt oder andere Faktoren. Aber das sind die wenigsten, die so weit denken. Und auch das ist mehr oder weniger ok, wir sind auf Facebook. Dat läuft da eben so. Oberflächlichkeit ist hier groß geschrieben. ;)
*Hust* … Aber oberflächlich wollt ihr doch nicht sein oder? *Hust*
Dann weiter lesen…und verstehen. 

facebook likes

Ok, wir haben also verstanden: Viele Likes sind gut, so können viele interagieren, so wiederum erreicht man mehr und mehr …
Gut, wieso dann nicht einfach Likes kaufen? … „Haaaalt Stop!“
Weil das Tote Likes sind!
Die bringen euch GAR NICHTS! Weshalb sich übrigens gleich zeigt, wieso das Museum mit den 20.245 Likes nicht besser sein muss! 

Tote Likes sind nur in der Seiten-Like-Zahl zu sehen. Hinter diesen Likes steckt kein Mensch, der später Leben auf deine Seite bringt. 
Die bringen in der heutigen Zeit vielleicht kurzzeitig etwas, nämlich so lange man nur oberflächlich vergleicht, wie eben beschrieben. Willst du rein wirtschaftlich denken, mag das also kurzzeitig funktionieren. „Oh 20.245 Likes, super.“
Aber die Welt besteht ja nicht nur aus Facebook (auch wenn man manchmal das Gefühl hat ;) ) und so würde sich die Arbeit/Art und Weise über kurz oder lang auch über andere Seiten oder Mundpropaganda verteilen. 
Um aber echte, wirkliche, ehrliche Likes und somit Menschen zu erreichen, nützen dir gekaufte Likes nichts, da diese toten Likes nicht auf deiner Seite „arbeiten“. Somit erreichst du keine neuen Menschen um neue echte, ehrliche, Likes zu bekommen. ;) Teufel, Kreislauf, ich sag´s ja. 

facebook, fake like

Woran erkennt ihr nun aber, dass das Museum mit den 20.245 Likes echte Likes hat? 
Dazu müsst ihr euch dann doch zwei Minuten mehr nehmen, nämlich indem ihr die Seite doch einmal kurz „studiert“ und die Beiträge betrachtet. Weil, oberflächlich sein ist ja doof… ;) Also tut ihr das in Zukunft einfach.
Eine kleine Gedächtnisstütze früher war:
Auf jeden 100sten Seitenlike kommen 10 Likes auf einen Beitrag und 1 Kommentar. 

Das kommt heute, bei abermillionen Beiträgen pro Tag nicht mehr ganz hin, das kann abweichen (Auf meiner Seite sind es zur Zeit 2000 zu 100 zu 10 so ungefähr), aber sollte eine Seite mit 20.000 Likes dauerhaft kaum 10-20 Likes pro Beitrag bekommen, stimmt irgend etwas nicht. Diese Seite gaukelt dir vor „Fame“ zu sein, um dich zu locken. Nimm Abstand! Oder erkundige dich zumindest anderweitig. (Google, Freunde, …)

Likes sind also wichtig, nicht wichtig für´s Leben, nicht wichtig für´s Überleben, aber wichtig, wenn man Menschen erreichen will mit seiner Seite oder seinen Beiträgen. Facebook ist dazu gemacht, Menschen zu erreichen. Man nannte es Social Media ;) …Hab ich gehört, Gerüchten zufolge.
Wer das System jetzt immernoch nicht verstanden hat, der ist auf Facebook einfach falsch. ;P
Das Thema greifen wir bei Zeiten nochmal auf, aber für heute soll das genügen. :)

like-and-share-if-facebook-joke

 

Bilderquelle: Google