Fotografen-Geheimnisse | Ich löse sie auf

 

Har, har, har … Ich decke sie auf, all die bösen Fotografen-Geheimnisse, die wir immer zurück halten, damit ihr das Bild eines seriösen Fotografen nicht verliert. Damit ihr euch nicht peinlich berührt fühlt… Aber ach, scheiß drauf, seriös kann jeder und ihr sollt ja auch nicht zu jedem X-Beliebigen Fotografen und eure Popel präsentieren. ;-) (Popel???) 

Na aber lest selber…


10 Geheimnisse, die dir dein Fotograf nie verraten würde: 

  1. Wir sehen alles. Wenn nicht direkt vor Ort, dann spätestens beim Bilder durch gucken.
    Und mit alles, meine ich A.L.L.E.S. !!!
    – rissige Lippen, jup.
    – ekeliger, dicke, hässliche Pickel, jup.
    – Popel in der Nase, jup.
    – Arsch frisst Hose, Rock hängt im Schlüpper? (Ok, das würden wir euch wohl sagen)
    – zu viel Getrunken den Tag davor, jup. (In den Augen)
    – Krumme Zehen, Tamponband, Cellulite (nicht nur am Ar***), jup.… Wir sehen alles.

  2. Wir retouchieren das alles weg, ohne es euch auf die Nase zu binden. ;-)
    (Also meistens… Bis heute … )

  3. Manchmal laufen wir durch die Straßen und retouchiern in Gedanken an euren Gesichtern rum…
    Oder grübeln, wie man eure Haare voluminöser aussehen lassen könnte…
    Oder stellen euch uns nackt vor…
    (Ha, nu hab ich euch wa? Nein, das letzte war Quatsch, mir fiel nur grad kein dritter Punkt ein und man soll ja immer drei Dinge aufzählen bei …äh Aufzählungen, weil’s stimmiger ist… Wer hat sich den Quatsch eigentlich ausgedacht?)

  4. Wir sind auch nervös, manchmal vielleicht sogar nervöser als ihr?! Ihr seid uns ja auch fremd, wir haben euch vorher nicht ergoogelt und geguckt, wer ihr wohl seid. (Bei dem Punkt, sollte ich wirklich mal gucken, was Google alles ausspuckt und das mal überarbeiten *tülüü*) Und mal ehrlich? Wir haben ja viel mehr Grund nervös zu sein? Immerhin bezahlt ihr uns? Da ist man doch immer ein bisschen nervös es zu „verkacken“. ;-)

  5. Was wir fotografieren ist nicht immer unsere Vision von Schönheit. Nur weil man retouchieren kann wie ein Weltmeister, heißt das nicht, dass dies unsere Ansicht von Schönheit ist! Wir tauchen nur einfach manchmal ab in eine andere Welt, wie ein Ressigeur. Und (ich hoffe) die meisten Horror-Ressigeure schlachten ja auch nicht wahllos auf der Straße rum. ;-)

  6. Wir sind Messies. Bilder-Messies. Fotoequipment-Messies. Wir können uns von nichts trennen, was mit der Fotografie zu tun hat. (Bei mir sind es übrigens Bilder auf Festplatten (da steigt kein Mensch durch) und Bastelkram…
    *quietschige Stimme* Das kann man aaaaalles noch gebrauuuuchen…irgendwann mal)

  7. Wir haben ALLE ein Vorbild. Jeder von uns!!! JEDER!!! Da kann der größte Fotograf vor dir stehen und auch er wird ein Vorbild haben und würde zum kleinen Fan-boy or Girl mutieren, wenn er zwei Minuten mit seinem Vorbild shooten dürfte. ;-) Also, alles nur Menschen.

  8. Unser „Ego“ lebt von Komplimenten. Das klingt wirklich plump, haha. Aber mal ehrlich, wir haben keine Vorgesetzten, die uns ne Gehaltserhöhung oder ne Einmalzahlung zukommen lassen, um besondere Leistung zu Honorieren. Wir haben auch (meisten) keine Kollegen, die uns auf die Schulter klopfen und sagen „War geil heute, morgen wieder.“
    Wir leben von euren Worten. Von euren Gesten. Ihr nutzt unser Bild als Profilbild? Naaaw *stolz*
    Ihr bringt uns Kekse mit, beim Bilder abholen oder denkt euch was anderes nettes aus. *liebe* … Das ist unser „War geil heute, morgen wieder.“

  9. TFP-Shootings: Wenn wir kein Bock auf entstandene Bilder haben, dann flunkern wir, dass die Karte kaputt ist oder die Kamera gesponnen hat, um euch nicht zu verletzen, dass sie uns einfach zu langweilig sind… (Also jain, nicht alle, aber ist mir schon zu Ohren gekommen. Ich persönlich halte es eher so, dass ich sage, was mich an den Bildern stört, weshalb ich daran grade nicht arbeite.)

  10. Last but not Least – Kundenfrage:
    „Was denkt ein Fotograf bei total unfotogenen Menschen, die er fotografieren muss?“
    Fragt sich wahrscheinlich jeder von euch, gelle? Weil ungefähr 80% der Frauen und … 40% der Männer(?) denkt „Moaarr, ich bin der unfotogenste Mensch der Welt.“
    Die Welt muss voll von hässlichen Menschen sein irgendwie. ;-P
    Tja, hmmm, also bei den 79% die gar nicht unfotogen sind, denk ich meistens „Wo sieht sie (oder er) sich denn unfotogen? Na, das kann ja was bei der Auswahl werden, wenn sie sich auf keinem Bild mag, weil sie sich nicht schön sieht.“ … Und bis jetzt *schulter klopf* gab es keine, die sich nach der Bildauswahl noch unfotogen fand. ;-P
    Die restlichen 1% hatt‘ ich noch nicht. *Ha – rausgeredet* ;-)))
    Aber um dem noch ne geheime Note mitzugeben, schlimmer sind die, die glauben sie sind „geil“ und sind´s nicht. ;-) Das „überfordert“ (oder unterfordert?!?) zumindest mich manchmal.



    Soooo nun hab ich ein paar schonungslose Wahrheiten ans Tageslicht geführt, einige konntet ihr sicherlich schon erahnen, andere sind ausgesprochen irgendwie gruseliger oder? ;-) 

    Also überlegt vorher, wem ihr eure Popel zeigt. 
    Hatte ich schon erwähnt, dass die Bindung zu einem Fotografen wichtig ist? ;-))) 

    In dem Sinne Tschüssi und bis zum nächsten Mal…

     


    Zum Beitragsbild:
    Sie ist ein typisches Beispiel für: „Ich finde mich umfotogen.“ Ist es aber nicht ;-) … Außerdem erinnert sie an Mary Poppins in dem Bild, und war die nicht auch immer schonungslos ehrlich? ;-) Passend also zu dem Blogeintrag heute.